Spaghetti mit Pilzsauce

Es gibt so Tage, da braucht man einfach richtiges Wohlfühlessen, d.h. warm, lecker, viel! Das bedeutet aber meistens auch gehaltvoll und da legt meine Waage aktuell ein Veto ein.

Das Veto hält blöderweise meist nicht lange und irgendwann meldet sich der Bauch zurück und übernimmt das Ruder. Das endet für meine Kalorienbilanz eigentlich immer böse und daher ist es gut, wenn man ein paar Gerichte zur Hand hat, die Kopf wie Bauch gerecht werden.

Zutaten (für 1 Portion): 

  • 500 g braune Champignons
  • 50 g rote Zwiebel, in Würfelchen
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 200 ml Wasser
  • 100 ml Milch
  • 2 EL glatte Petersilie, fein gewiegt
  • Saucenbinder
  • 200 g Konjak Spaghetti (Abtropfgewicht)

Zubereitung:

  1. Die Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Die Pilze in einer beschichteten Pfanne anschwitzen und gut zusammenfallen lassen.
  2. Wenn die Flüssigkeit aus den Pilzen verdampft ist, das Olivenöl zugeben und die Pilze mit den Zwiebeln anbraten.
  3. Die Konjak Spaghetti abgießen, abbrausen und zu den Pilzen geben.
  4. Wasser, Milch, Brühe und Petersilie dazugeben.
  5. Alles aufkochen und leicht mit Saucenbinder abbinden.

Das ergibt einen Riesenberg Soulfood, den man ganz ohne schlechtes Gewissen verputzen kann und man ist wirklich pappsatt.

IMG_20181206_143505-01.jpeg

Einmal Reinhauen, bitte! 😃

Nährwerte pro Portion (395 kcal):

  • Eiweiß: 20 g
  • Kohlenhydrate: 29 g
  • Fett: 20 g

📌 Konjak Nudeln …

… sind ein echter Geheimtipp, wenn man Pasta wirklich gerne mag, aber nicht wie ein Hefeteig aufgehen möchte.

Die Konsistenz geht zwar eher Richtung Glasnudeln, d.h. sie nehmen die Sauce nicht so gut auf wie Getreidenudeln, aber es sind immerhin Nudeln und die Nährwerte  sind einfach unschlagbar gut.

Der Haus- und Hofhügel im November

Letzte Woche hatten wir noch einmal Glück mit dem Wetter und haben die schönen Sonnenstunden genutzt, um noch einmal um unseren Haus- und Hofhügel zu laufen.

An der Burgruine:

Der Hinweg:

Und zurück nach Hause:

Wie immer war es einfach nur wunderschön! 💞

November No-Blues 💞

Ich hab‘ schon ganz lange nicht mehr meine Eindrücke / Bilder von meinen Mittagspausen gezeigt. Da muss natürlich Abhilfe geschaffen werden.

Heute hatte ich meinen Termin für die Winterreifen und hab‘ die Zeit genutzt ein bissi am Fluß entlang zu laufen. Ach mei, ist das schön hier! 😍 Wirklich! 💕

Kannst Du Dir vorstellen, dass nächste Woche bereits Advent ist? Ich tu‘ mir da dieses Jahr echt schwer – auch wenn grad überall die Weihnachstbäume aus dem Odenwald in die Gemeinden gebracht werden und bei uns im Städtle steht er sogar schon auf dem Marktplatz.

IMG_20181123_104102-01.jpeg

Ich wünch‘ Euch allen da draussen ein granatenstarkes Wochenende! 😃

November

Wenn man nach draussen sieht, ist es eigentlich kaum zu fassen, aber ja, wir haben eigentlich November.

IMG_20181116_131927-01.jpeg

Heute war zwar eigentlich Laubrechen und ein paar weitere Herbstarbeiten angesagt, aber ein paar Bilder wollte ich dann doch noch gemacht haben.

IMG_20181116_133302-01.jpeg

IMG_20181116_131824-01.jpeg

IMG_20181116_143744-01.jpeg

IMG_20181116_143757-01.jpeg

IMG_20181116_131914-01.jpeg

IMG_20181116_143712-01.jpeg

Wahnsinn, oder?

Tuna-Reis-Salat mit Paprika

Einer meiner Lieblingssalate war schon immer Thunfischsalat – in allen Variationen. Ich liebe Thunfisch und finde ihn eigentlich in fast jeder Zubereitungsform zum Reinlegen.

Für meine Mealprep Sessions, oder den kleinen Hunger zwischendurch, habe ich mir folgende Variante überlegt: einen leichten Tuna-Reis-Salat mit Paprikawürfelchen.

IMG_20181116_110041-01-01.jpeg

Zutaten (für 1 Portion): 

  • 40 g Basmati
  • 50 g ultraleichte Mayonaise
  • 1 TL rote Zwiebel, fein gewürfelt
  • 80 g rote Paprika, fein gewürfelt
  • 1/2 Dose Thunfisch im eigenen Saft (mit der Angel gefischt)
  • 1 Ei, hartgekocht und gewürfelt
  • Salz / Pfeffer aus der Mühle

Optional / für’s Auge:

  • 4 Blätter Romanasalat
  • fein gewiegte Petersilie

Zubereitung:

  1. Den Reis mit der doppelten Menge leicht gesalzenem Wasser ca. 10 Minuten weich garen.
  2. Den Reis mit der Mayonaise und den Paprikawürfeln mischen.
  3. Den Thunfisch, das klein gewürfelte Ei und die Zwiebeln unterheben.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn ich den Salat vorbereite, mach‘ ich gleich entweder 2 oder 4 Portionen, weil der Aufwand nicht wirklich viel mehr ist.

IMG_20181116_105140-01.jpeg

Für Zuhause bekommt der Salat noch ein Bett aus Romanablättern und etwas Petersilie – das Auge isst schließlich auch mit.

IMG_20181116_105849-01.jpeg

Guten Appetit! 😃

Nährwerte pro Portion (406 kcal):

  • Eiweiß: 34,0 g
  • Kohlenhydrate: 45,2 g
  • Fett: 9,2 g

📌 Noch ein paar Gedanken zum (Dosen-) Thunfisch:

So lecker Tuna ist, aber irgendwie befinde ich mich da in einem ziemlichen, ethischen Dilemma. Denn der Raubbau, der inzwischen in unseres Ozeanen stattfindet, ist wirklich katastrophal und eigentlich sollte ich daher komplett auf Fisch verzichten.

So ganz schaffe ich das aber leider nicht und versuche mir daher anders zu behelfen, d.h. ich kaufe ausschließlich Bonito, der mit mit der Angel gefangen wurde.

Ja, das ist ein bissi teurer, aber ehrlich, auch dieser Thunfisch kostet eigentlich nicht wirklich viel und es macht so einen deutlichen Unterschied, da mit dieser Fangmethode weder Schildkröten noch Haie als unerwünschter Beifang ihr Leben lassen müssen.

Und das ist mir die paar Cent, die diese Dose mehr kostet, allemal wert.