Caprese to-go

Italienischer Küche gehört zu meinen Lieblingsküchen und Caprese zu meinen Lieblingssalaten. Logisch, dass ich deshalb getestet hab‘, ob er „figurtauglich & mitnahmefertig“ vorbereitet werden kann. 😃

Caprese to-go

Pro Glas (16 oz / 470 ml) benötigt man:

  • 1 EL Balsamico
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz (8 Umdrehungen) & Pfeffer (6 Umdrehungen) aus der Mühle
  • 250 g Tomaten, gestückelt
  • 50 g Mozarella, gezupft
  • 5 Blätter Basilikum

Zubereitung:

  1. Die Zutaten für das Dressing (Balsamico, Olivenöl, Salz & Pfeffer) in’s Glas geben.
  2. Die gewaschenen und in mundgerechte Tomatenstückchen in’s Glas schichten.
  3. Darauf den klein gezupften Mozarella geben.
  4. Den Basilikum waschen und in feine Streifen schneiden und oben drauf geben.

IMG_20180812_131121-01.jpeg

Das Glas zuschrauben und bis zum Einsatz im Kühlschrank parken. Der Salat hält im Kühlschrank bis zu ca. 4 Tage.

IMG_20180812_131253-01.jpeg

Im Büro einmal kräftig schütteln und genießen! Oder in ein schönes Schälchen füllen (das Auge ist ja auch im Büro mit) und auch genießen. 😃

IMG_20180813_185731-01.jpeg

Nährwerte pro Glas (330 kcal):

  • Eiweiß: 11,4 g
  • Kohlenhydrate: 13,1 g
  • Fett: 25,9 g
Advertisements

Mittelaltermarkt

Märkte sind total faszinierend, denn es findet sich immer ganz viel Interessantes, oft sehr Schönes, manchmal auch Kurioses …

… und fast immer Leckeres. 😀

IMG_20180811_221407.jpg

Heute waren wir daher auf dem Spektakulum / Ritterfest in Angelbachtal.

IMG_20180811_222036.jpg

Das Fest geht das ganze Wochenende und ist in dem wirklich sehr schönen Schloßgarten, das auch ohne Fest schon einen Besuch wert ist, wenn man in der Gegend ist.

IMG_20180811_222613.jpg

Neben unendlich vielen Ständen, an denen man von Körben, über Keramik und Schmuck, Kochutensilien und Gewändern, bis hin zu Messern, Dolchen sowie Pfeile und Bögen, aber auch Trinkhörner und noch viel mehr, das man gebrauchen kann oder auch nicht, käuflich erwerben kann …

… gibt es auch ein Rahmenprogramm in Form von passender Musikdarbietung, Ritterspielen und anderen Vorführungen.

IMG_20180811_221844.jpg

Außerdem kann man sich auch Handwerk ansehen und ggfs. Fachsimpeln (wie z.B. Wolle färben mit Naturfarben) …

IMG_20180811_221606.jpg

… und sich von den Falknern bzgl. der Greifvögel informieren lassen – ich fand ja den jungen Kolkraben am Spannensten, die Viecher sind so verdammt schlau, das ist echt der Hammer.

IMG_20180811_210216.jpg

Und wenn man ein kleines Päuschen einlegen mag, dann setzt man sich unter einen der alten Bäume (idealerweise nimmt man sich dafür ein Deckchen mit) und hält Siesta.

IMG_20180811_222410.jpg

So ein Markt ist wirklich einen Besuch wert und ich denk‘, wir sind auch nächstes Jahr wieder dabei.

Und zum Abschluß noch ein ganz besonderes Fundstück:

IMG_20180811_190440-01.jpeg

Ganz genau so isset!

 

Bilderbuch – ein Wochenrückblick

Die Woche war irgendwie zu stressig, zu heiß und irgendwie alles ein Ticken zu viel. Und bei solchen Wochen, da fällt dann leider auch das Schreiben hier hinten runter.

Was aber immer geht, das sind Schnappschüsse 😉 und daher gibt’s diesmal einen Wochenrückblick in Bildern.

Montag

IMG_20180803_222558.jpg

Mittagspause am Stadtstrand, aber so richtiges Urlaubsfeeling mag nicht aufkommen, denn ich muss ja zurück in die Arbeit.

Dienstag

IMG_20180731_141942.jpg

Abkühlung ist heute lebensnotwendig … deshalb sieht das Mittagessen auch eisgekühlte Frucht vor:
– Zitrone
– Yoghurt-Holunder
– Limette-Ingwer-Kokos
Und so auf dem Papier liest sich das auch noch mega-gesund! 😅

Mittwoch

IMG_20180801_143853.jpg

Mittwoch war ich in der Weststadt unterwegs und hab‘ gleich auch ein paar Einkäufe im Bio Supermarkt erledigt.

Donnerstag

IMG_20180802_192254.jpg

Einmal Bahnstadt mit „etwas Altem“, „etwas Neuem“, mit gestalteter Natur, aktueller Architektur und ein bissi Provisorischem.

Freitag

IMG_20180803_133447.jpg

Früher Feierabend und endlich ab in’s Gartenzimmer mit eigenem Freibad *hüstel* 😉

Auftakt in’s Wochenende

IMG_20180803_223301.jpg

Am besten immer noch mit einem kleinen Spaziergang am Neckar.

IMG_20180803_191443.jpg

Abendessen gab’s heute wieder am Fluß: Für den Mann einen sehr leckeren Pulled Pork Burger mit Süßkartoffeln und für mich mediterrane Spaghetti Puttanesca – sehr fein!

IMG_20180803_223729.jpg

Und nachdem heute der 1. Freitag im Monat ist, hat’s sogar noch Abendprogramm auf dem Marktplatz.

Sonstiges

IMG_20180803_222637.jpg

Natürlich hab‘ ich auch wieder Blümkes photographisch aufgesammelt.

IMG_20180803_222843.jpg

Und beim Friseur war ich die Woche auch noch und hab‘ jetzt die Haare wieder schön. 😉

Das war’s im Schnelldurchlauf! 😃 Ich hoffe Ihr habt alle genug Möglichkeiten Euch abzukühlen und das eigentlich phantastische Urlaubswetter zu genießen. 💦

Sonntagsfrühstück: Buttermilchwaffeln

Ein Sonntagsfrühstück im Garten gehört zu meinen ganz persönlichen Lieblingsbeschäftigungen.

Ich liebe diese super entspannte Zeit, in der man sich ganz nach Lust und Laune kulinarisch verwöhnen kann, dabei Tagesereignisse diskutiert, gemeinsam Alltägliches  plant und Zukunftspläne schmiedet. Bei einem ausgedehnten Frühstück kann man außerdem stundenlang Zeitung lesen oder einfach auch mal gar nix tun und genüßlich dem Müsiggang fröhnen. Ganz ehrlich, mehr Luxus geht gar nicht!

Im Moment ist unser Frühstück ganz arg auf der süßen Seite, weil ich noch viel und begeistert mit meinem neuen Waffeleisen herumprobier‘. Den Mann des Hauses freut’s, denn er ist ein ausgewiesener Süßkramfrühstücker.


Buttermilchwaffeln

Die Woche hab‘ ich ein bissi mit Buttermilchwaffeln getestet und hab‘ jetzt für mich ein Rezept entwickelt, mit dem auch ich mit nur halbschlechtem Gewissen 😉 zugreifen kann.

Zutaten (ergibt 12 Waffeln):

  • 2 Eier Größe L
  • 30 g Butter
  • 50 g Erythrit
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver (Bio Weinstein)
  • 250 ml Buttermilch
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • Abbrieb einer Biozitrone
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Die Eier trennen und die Eigelbe mit Butter, Erythrit und Vanillezucker schaumig rühren.
  2. Nach und nach abwechselnd das gesiebte Mehl mit Backpulver und die Buttermilch zugeben.
  3. Den Vanilleextrakt, den Zitronenabrieb und -saft dazu geben und unterrühren.
  4. Den Teig für 30 Minuten ruhen lassen und inzwischen die Eiweiße mit der Prise Salz steif schlagen.
  5. Am Ende der Ruhezeit den Eischnee unterheben und die Waffeln bei unterer bis mittlerer Hitze ausbacken.

IMG_20180729_114746.jpg

Diese Waffeln könnt‘ ich direkt aus dem Waffeleisen wegnaschen, so lecker find‘ ich sie. Sie schmecken aber natürlich auch mit etwas Puderzucker ganz hervorragend.

IMG_20180729_111835-01.jpeg

Für ein richtig dekadentes Frühstück darf es aber auch diesmal mit Kirschen und Sahne sein – man muss ja schließlich vergleichen können. 😉

wp-1532858000223..jpg

Die ersten „Standardwaffeln“ haben mehr Stand und machen daher optisch die bessere Figur, geschmacklich bin ich aber eher bei den Buttermilchwaffeln, glaub‘ ich.

IMG_20180729_113117-01.jpeg

Bon appétit! 💞


Nährwerte pro Buttermilchwaffel ohne Topping (97 kcal):

  • Eiweiß: 3,6 g
  • Kohlenhydrate: 15,0 g
  • Fett: 3,7 g

Ich hatte ja oben geschrieben, dass ich mit den Mengenangaben 12 Waffeln herausbekomme. Waffeleisen ist aber ja nicht gleich Waffeleisen, daher muss man ggfs. die Nährwerte pro Waffel nochmal anpassen.

Portionsgröße:

Für den Göttergatten ergeben sich aus den Rezeptangaben zwei sehr ordentliche Portionen mit 584 kcal pro Portion (E: 23,2 g / KH: 90,2 g / F: 22,2 g).

Mir reichen 4 Waffeln ohne Topping oder 2 Waffeln mit und ich bin pappesatt.

Ansonsten:

Falls Du statt Erythrit Zucker (oder eine andere Süße) verwendest, was ohne weiteres möglich ist, dann muss das natürlich ebenfalls noch entsprechend draufgerechnet werden.

Nachgekocht: Dunkelbierwaffeln mit Emmentaler

Natürlich bin ich bei meiner Suche nach einem passenden Waffeleisen auch auf diverse Waffel-Backbücher gestoßen. Eines hat mich sofort interessiert und zwar das Buch „Herzhafte Waffeln“ von Stephanie Kosten.

IMG_20180722_120708.jpg

Klar, dass ich das Buch auch bestellt habe und mir die Rezepte durchgesehen habe. Das Buch ist nett aufgemacht und unterteilt die Rezepte in

IMG_20180722_202931.jpg

  • Frühaufsteher
  • Mobile
  • Sattmacher
  • Hippe
  • Gesunde
  • Edle
  • Clevere
  • Kracher und
  • Begleiter

Ich muss gestehen, bis auf das letzte Kapitel, das sich um ganz dünne Knabberwaffeln dreht, erscheint mir diese Einteilung etwas willkürlich, das tut dem Buch aber keinen Abbruch.

Am Anfang führt die Autorin in die verschiedenen Waffeleisentypen ein und auch bei den Rezepten steht immer dabei für welches Waffeleisen sich das Rezept eignet. Das finde ich sehr „nutzerfreundlich“.

Nicht ganz so schön ist, dass es nicht zu allen Rezepten Bilder gibt. Da, wo es hingegen Bilder hat, sind die richtig ansprechend und machen Lust auf’s Nachbacken.

Das größte Manko für mich ist aber, dass es zu den Rezepten keinerlei Nährwertangaben gibt. Das ist meiner Meinung nach für ein modernes Kochbuch mittlerweile echt Mindeststandard und verleidet mir ein bisschen die Freude. Natürlich kann ich mir die Werte selbst ausrechnen (und ich hab’s selbstverständlich auch gemacht), aber ehrlich gesagt nee, so viel Mühe hätte sich die Autorin dann doch noch geben können.

Aber egal, wichtig ist, was drin ist und daher hab‘ ich mir als erstes die Dunkelbierwaffeln mit Emmentaler vorgenommen. Das Rezept soll 4 Portionen ergeben. Bei mir sind es 17 Waffeln geworden, d.h. ich schätz‘ mal, dass hier pro Portion mit 4 Waffeln gerechnet wurde.

IMG_20180722_112505-01.jpeg

Das Rezept hab‘ ich nur minimal verändert, das Rezept wollte nämlich nur 450 ml Dunkles, da aber halt so ’ne Flasche ’nen halben Liter umfasst, gingen die letzten 50 ml auch mit in den Teig. Außerdem habe ich die Eier getrennt, dem Teig eine halbe Stunde Ruhezeit gegönnt, die Eiweiße mit einer Prise Salz steif geschlagen und mit Ende der Ruhezeit unter den Teig gehoben.

IMG_20180722_112614.jpg

Das Waffeleisen habe ich wieder auf mittlere Einstellung geheizt und mit ein ganz bissi Öl eingesprüht. Der Waffelteig hatte eine richtig schöne Konsistenz und die Waffeln sind insgesamt auch super schön fluffig geworden.

IMG_20180722_113510.jpg

Geschmacklich haben wir ein bisschen rumprobiert. Zuerst pur, dann mit zusätzlich Emmentaler, …

IMG_20180722_114320.jpg

… dann eine Variante mit Sauerrahm und Käse und einmal mit Schmand und Käse.

IMG_20180722_115319.jpg

Am  besten hat mir die Variante mit Sauerrahm geschmeckt. Vielleicht noch ein Hauch Knoblauch dazu und sie sind perfekt (geht geschmacklich dann in Richtung herzhafte Langos).

Kalt kommt der Käse bei den Waffeln noch gut durch, insgesamt fehlt mir aber für „pur“ irgendwie noch der letzte Pfiff.

Bei 4 Portionen ergeben sich pro Portion (842 kcal) folgende Nährwerte:

  • Eiweiß: 28,6 g
  • Kohlenhydrate: 75,5 g
  • Fett: 40,6 g

Das geht dann schon eher in Richtung Sünde. Ich werd‘ aber trotzdem ganz sicher noch das eine oder andere Rezept testen – man kann ja auch nur eine Waffel knabbern, statt der vollen Portion. 😉

Falls Du Dir jetzt nicht gleich das Kochbuch kaufen möchtest, aber Lust auf (herzhafte) Waffeln hast, dann kannst Du ja auch erstmal auf dem Blog der Autorin, Kleiner Kuriositätenladen, stöbern gehen.

Das Blog ist total schön und herzig gemacht (find‘ ich zumindest) und ein paar der Waffelrezepte stehen dort auch und darüber hinaus findet sich dort ein wahrer Fundus an weiteren originellen Rezepten – der Weg lohnt sich daher auch, wenn man mit Waffeln nicht so wirklich was am Hut hat.

So, und ich geh‘ mal weiter mit meinem Waffeleisen „spielen“! 😃